Brettlspaß in den Skigebieten Hochfügen, Hochzillertal und Spieljoch

Winterurlaub im Zillertal: In den drei Skigebieten Hochfügen, Hochzillertal und Spieljoch erwartet Brettlfans nahezu grenzenloser Pistenspaß. (Foto: djd)
Winterurlaub im Zillertal: In den drei Skigebieten Hochfügen, Hochzillertal und Spieljoch erwartet Brettlfans nahezu grenzenloser Pistenspaß. (Foto: djd)

Tirol ist ein ideales Reiseziel für jeden Wintersportfan. In den mehr als 80 Skigebieten des österreichischen Bundeslands bleiben keine Wünsche offen. Vor allem das Zillertal ist bei Winterurlaubern beliebt. So bieten beispielsweise die drei Skigebiete Hochfügen, Hochzillertal und Spieljoch in der „Ersten Ferienregion im Zillertal“ ihren Gästen vielseitige Abfahrten, interessante Veranstaltungen und eine Fülle an Freizeitmöglichkeiten auch abseits der Piste. Für ihr breites Wintersportangebot, ihren Service und ihre gute Infrastruktur wurde die Region bereits mehrfach ausgezeichnet. Je nach Wunsch können Gäste ihren Winterurlaub dort sportlich, gemütlich, aufregend oder familiär gestalten. Intensive und beschauliche Naturerlebnisse sind ebenso möglich wie fetzige Après-Ski-Gaudi.

Seit 2004 sind die beiden Skigebiete Hochfügen und Hochzillertal zu einem Verbund zusammengewachsen. Damit entstand eines der größten Skigebiete Tirols. Von November bis April erleben Gäste in Höhenlagen bis zu 2.500 Metern nahezu grenzenloses Skivergnügen. 90 Prozent der Pisten können beschneit werden, so dass schneesichere Abfahrten bei jeder Wetterlage möglich sind. Die Skigebiete in der „Ersten Ferienregion im Zillertal“ bieten Skifahrern jeglicher Couleur die passende Abfahrt. Buckelpisten sind dort ebenso zu finden wie sanfte Hänge mit Rundum-Panoramablick für Anfänger oder steile Passagen für routinierte Wintersportler. Freerider finden auf Off-Pisten ihr Revier. Praktisch: Beschneite Talabfahrten – die längste findet sich im Skigebiet Spieljoch – führen direkt bis ins Ortszentrum.

Hochfügen und Hochzillertal bilden zusammen das größte Skigebiet in Tirol. (Foto: Karsten-Thilo Raab)
Hochfügen und Hochzillertal bilden zusammen das größte Skigebiet in Tirol. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

Gratisskibusse in den zwölf Ortschaften der Ferienregion bringen die Wintersportler direkt zu den modernen Liftanlagen. Wer lieber mit dem Auto fährt, kann an der Talstation Hochzillertal das große Parkhaus kostenlos nutzen. Nahe der Talstation finden sich auch Ski-und Depotstationen, in denen Gäste ihre Skiausrüstung über Nacht aufbewahren können. Damit entfällt das mühsame Hin- und Herschleppen.

Wer den Winterurlaub im Zillertal richtig auskosten möchte und morgens früh aus dem Bett hüpft, kann bereits ab 7.30 Uhr mit dem Skifahren beginnen. Dann öffnen sich nämlich im Hochzillertal die Drehkreuze der Liftanlagen. Für die erste Frühstückspause empfiehlt sich dann die Kristallhütte am Öfelejoch. Auf 2.147 Metern Höhe und mit einer herrlichen Aussicht auf die umliegende Bergwelt schmecken Kaffee und Kipferl besonders gut. Mondschein statt Morgensonne erwartet Gäste hingegen beim Nachtskilaufen. Von Mitte Dezember 2013 bis Mitte März 2014 können Nachteulen immer freitags von 19 bis 22 Uhr die Piste hinabsausen. Und zwar auf der beleuchteten Stefan Eberharter Goldpiste im Hochzillertal.

Als wahres Backcountry-Paradies für Freerider ist die Skiregion Hochfügen bekannt. Die Sportler zieht es nicht nur wegen des Powder-Spaßes dorthin, vielmehr schätzen sie auch das große Informations- und Kursangebot sowie die guten Sicherheitsvorkehrungen. Anfänger und Profis haben Gelegenheit, an Freeride-Camps, praktischen Übungen oder Workshops teilzunehmen. Für alle, die das Freeriden zum ersten Mal ausprobieren möchten, gibt es ab Januar 2014 jeden Samstag Schnupperkurse.

Auch Rodelspaß ist im winterlichen Zillertal garantiert. (Foto: Karsten-Thilo Raab)
Auch Rodelspaß ist im winterlichen Zillertal garantiert. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

Beim Winterurlaub im Zillertal dürfen auch die kulinarischen Genüsse nicht fehlen. Schließlich machen die frische Luft und die sportliche Betätigung hungrig. Was darf es sein? Urige Berghütte oder Gourmettempel, Skihüttenschmankerl oder exklusive Gaumenfreuden? In der „Ersten Ferienregion im Zillertal“ ist das Angebot an Restaurants, Gaststätten und Hütten riesig. Für jeden Geldbeutel und Geschmack ist das Passende dabei. Die bekanntesten Einkehrmöglichkeiten in der Ferienregion sind die Kristallhütte und die Wedelhütte. Sie liegen auf über 2.000 Metern Höhe mitten im Skigebiet und laden morgens, mittags und abends zu gepflegten kulinarischen Genüssen ein. Wer das exklusive und dennoch gemütliche Flair der beiden Edelhütten etwas länger genießen möchte, kann dort übernachten.

Ein Winterurlaub im Zillertal muss nicht zwangsläufig auf der Piste stattfinden. Ebenso schön sind ausgedehnte Winterwanderungen oder Langlauftouren. Geräumte Winterwanderwege und ein gut ausgebautes Loipennetz in verschiedenen Schwierigkeitsklassen bieten dafür beste Voraussetzungen. (mpt).