Berchtesgaden feiert 500 Jahre Salzabbau

Das Salzbergwerk Berchtesgaden feiert 2017 einen einzigartigen Geburtstag mit vielen Besucher-Attraktionen.
Das Salzbergwerk Berchtesgaden feiert 2017 einen einzigartigen Geburtstag mit vielen Besucher-Attraktionen.

Das Salzbergwerk Berchtesgaden, eines der bedeutendsten Touristenattraktionen Deutschlands, feiert 2017 runden Geburtstag. Gregor Rainer, Reichsprälat und Propst des Augustiner-Chorherrenstifts Berchtesgaden, gründete 1517 mit dem Anschlagen des Petersbergstollens das Salzbergwerk Berchtesgaden. Damit begann die einmalige Chronik von 500 Jahren ununterbrochenem Salzabbau in den Tiefen der bayerischen Alpen.

360.000 Gäste aus dem In- und Ausland besuchen jährlich die Attraktionen des Besucherbergwerks. Moderne audiovisuelle Darstellungen und Lasershows erwarten dabei die Besucher. Aber auch traditionelle Bestandteile wie die Einfahrt mit der Besucher-Grubenbahn. Nicht zu vergessen ist daneben die Fahrt mit der Bergmanns-Rutsche in der Salzkathedrale. Oder die Fahrt mit dem Floß über den unterirdischen Salzsee. Da bleibt es so manchem Gast verborgen, dass neben dem öffentlich zugänglichen Besucherbergwerk hier seit 500 Jahren permanent hart gearbeitet wird.

Die Gewinnung von Steinsalz als Lecksalz für Wild und Vieh ist ein hartes Stück Arbeit.
Die Gewinnung von Steinsalz als Lecksalz für Wild und Vieh ist ein hartes Stück Arbeit.

Und genau das will Peter Botzleiner-Reber, Leiter des Tourismusbereichs des Salzbergwerks, ändern. „Wir nutzen das Jubiläum, um den Besuchern spannende Einblicke in die beharrliche Arbeit der Bergleute, die einzigartigen Traditionen sowie die innovativen technischen Entwicklungen zu geben“, sagt Botzleiner-Reber. Zudem soll der historische Anlass auch dafür genutzt werden, eine stärkere Verbindung zwischen dem Salzabbau in Berchtesgaden und dem daraus in Bad Reichenhall entstehenden Alpensalz für die Konsumenten herzustellen.

Arbeit der Bergleute in Bildern dokumentiert

Dabei entschlossen sich die Verantwortlichen zu entwickeln. So soll das Logo die 500 Jahre nachhaltig prägend zur Marke machen. In Kombination mit dem Slogan „eintauchen & erleben“ wird schon an dieser Stelle deutlich, dass sich die Besucher dann in 2017 auf ereignisreiche Stunden unter und über Tage freuen dürfen.

Dicherheitskontrollen im Stollen gehören auch nach 500 Jahren zur unumlässlichen Routine.
Dicherheitskontrollen im Stollen gehören auch nach 500 Jahren zur unerlässlichen Routine.

Erstmals wurde im Bereich des aktiven Salzabbaus ein großangelegtes Fotoshooting gemach. Ziel war es dabei, die Arbeit der Bergleute in hochwertigen Bildern zu dokumentieren. Das Ergebnis ist eine riesige, 50 Meter lange Tapete im Wartebereich des Schaubergwerks. Kreative Hand wurde darüber hinaus in der Neugestaltung der Außenfassade des Besucherbereichs angelegt. Dadurch sollschon beim Annähern an das Bergwerksgelände Lust am Besuch unter Tage entstehen.

Was wäre ein Jubiläum ohne seine Gratulanten. 30 prominente Persönlichkeiten aus der Region und München sind Salzbotschafter. Darunter Staatsminister Dr. Marcel Huber, Olympiasieger Georg Hackl, Rodelnationaltrainer Norbert Lochund die Extrembergsteiger Thomas und Alexander Huber.

Stelldichein der Prominenz

Auf dem Weg zur Arbeit: Bergleute im "aktiven" Salzabbau.
Auf dem Weg zur Arbeit: Bergleute im „aktiven“ Salzabbau.

Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber gratuliert schon vorab zum 500-jährigen Bestehen. „Das Salzbergwerk Berchtesgaden ist für die gesamte Region wirtschaftlicher Motor, touristische Attraktion und ein Stück unverwechselbare Heimat. Es darf stolz sein auf seine Vergangenheit und optimistisch in die Zukunft blicken. Als Botschafter wünsche ich dem Bergwerk, den dort Arbeitenden und den Besuchern alles Gute und eine Fortsetzung seiner Erfolgsgeschichte.“

Aktionen und Veranstaltungen runden das Geburtstagskonzept ab. Am Salzbergwerk selbst zeigen in den Monaten Juli und August 2017 Deichelbohrer. Aber auch, wie man einst aus Baumstämmen Soleleitungen fertigte. Außerdem stellen Salzsieder sowie Schachtelmacher ihr traditionelles Handwerk vor. Gäste wandern auf einem „Jubiläumspfad“. Dabei erfahren sie mehr über Gebäude und über die 400-jährige Geschichte der Zunft. Und auch  Interessantes über das 200-jährige Bestehen der Soleleitung Berchtesgaden-Bad Reichenhall. Während des gesamten Jahres sind zudem Vorträge wie „500 Jahre Salzbergbau“ oder „Salz und Glaube“ geplant.

Durchaus mühsam: der Schachtbau zur Solegwinnung.
Durchaus mühsam: der Schachtbau zur Solegwinnung. (Fotos Salzbergwerk Berchtesgaden)

Höhepunkt der Veranstaltungsreihe ist das Bergfest am Pfingstmontag. Es steht ganz im Zeichen der 500 Jahre Salzbergwerk Berchtesgaden. Zu den Höhepunkten gehört ein Kirchen- und Festzug der Bergleute mit vielen Kapellen aus der Region. In Bad Reichenhall wird zudem die Neue Saline am 1. Juli 2017 eeingeweiht. Weitere Informationen unter www.salzbergwerk.de. (ots)