Auf den Spuren von James Cook – das australische Cooktown feiert seinen Entdecker

Das Cook-Monument in Cooktown im australischen Queensland. (Foto: Karsten-Thilo Raab)
Das Cook-Monument in Cooktown im australischen Queensland. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

Einmal im Jahr wird die nördlichste Stadt an Australiens Ostküste zum Leben erweckt. Beim Cooktown Discovery Festival vom 6. bis 9. Juni gedenken die Einwohner der Landung James Cooks mit einem großen Volksfest. Der britische Entdecker landete hier im Jahr 1770 an der Mündung des nach seinem Schiff – der Endeavour – benannten Flusses. Cook und seine Besatzung verbrachten in Cooktown gut zwei Monate, um das am Great Barrier Reef leck geschlagene Schiff zu reparieren.

James Cooks Ankunft, den Aufenthalt und die damit verbundenen Probleme werden während des Cooktown Discovery Festivals mit Laiendarstellern und aufwendig gestalteten historischen Kostümen inszeniert. Besucher fühlen sich dabei zurück versetzt in die Zeit um das Jahr 1770.

Beim Cooktown Discovery Festival wird die Entdeckung Australiens durch James Cook nachgespielt.
Beim Cooktown Discovery Festival wird die Entdeckung Australiens durch James Cook nachgespielt.

Weiterer Höhepunkt des Cooktown Discovery Festivals ist eine große Straßenparade. Auch Australiens Ureinwohner – die Guugu Yimithirr sowie die Kuku Yalanji – haben ihren Auftritt. Sie geben bei Didgeridoo-Aufführungen, Tänzen und persönlichen Gesprächen einen Einblick in ihre Kultur. Abendliche Shows, Live-Musik, Filme auf Großleinwand, Ausstellungen, ein buntes Feuerwerk sowie auch Fun-Veranstaltungen wie Seifenkisten-Rennen und Tauziehen runden das Programm ab.

Rund 3.000 Besucher werden zu dieser viertägigen Veranstaltung erwartet. Das Cooktown Discovery Festival findet bereits seit mehr als 50 Jahren statt.

Australiens Ureinwohner beteiligen sich am jährlich stattfindenden Cooktown Discovery Festival.
Australiens Ureinwohner beteiligen sich am jährlich stattfindenden Cooktown Discovery Festival.

Cooktown liegt auf der Cape York-Halbinsel und gilt als nördlichste Stadt an der Ostküste Australiens, die über eine geteerte Straße zugänglich ist. Den rund 2.000-Einwohner zählenden Ort erreichen Urlauber über den ausgebauten Mulligan Highway in rund vier Stunden von Cairns aus. Als landschaftlich reizvoller präsentiert sich der Bloomfield Track, über den Besucher ebenfalls nach Cooktown gelangen – ein Allradwagen ist hier allerdings erforderlich. Mindestens sechs Stunden reine Fahrtzeit müssen für diese 4WD-Route eingeplant werden.

Mehr Details zum Cooktown Discovery Festival unter www.tourismcapeyork.com, weitere deutschsprachige Informationen zu Queensland unter www.queensland.com.