Von 7. April 2013 Mehr →

Abschlag unter Palmen: Golfvergnügen in Marokko

Marollo bietet nicht nur Sonne, Sand und Kameltouren am Strand, sondern auch Golfvergnügen am Mittelmeer.

Marollo bietet nicht nur Sonne, Sand und Kameltouren am Strand, sondern auch Golfvergnügen am Mittelmeer.

Bereits seit 100 Jahren wird in Marokko Golf gespielt. Einer der großen Förderer war König Hassan II., der sogar einen eigenen Wettbewerb initiiert hat. Seit 1971 findet jährlich die Hassan II. Golf Trophy statt, zu deren Gewinnern unter anderem Payne Stewart, Colin Montgomery und Santiago Luna zählen. Doch nicht nur Profis zieht es deshalb nach Nordafrika. Marokko bietet Golfsport-Begeisterten insgesamt 21 Golfplätze. Sie können ganzjährig bespielt werden und bieten aufgrund der vielfältigen Landschaften, des Baumbestandes und des Klimas einzigartige Architekturen. Wer Vielfalt sucht, findet überall in Marokko Greens vor pittoresken Kulissen. So wird der Golfplatz von Amelkis von Palmen gesäumt, während sich im Hintergrund die schneebedeckten Gipfel des Atlas erheben.

Abschlag unter Palmen: Golger in Agadir.

Abschlag unter Palmen: Golger in Agadir.

Golfurlauber haben in Marokko die Qual der Wahl und können sich zwischen Golfplätzen am Mittelmeer wie in Saidia, Cabo Negro und Tanger oder inmitten von Kulturzentren, wie in Fes, Meknes oder El Jadida entscheiden. Die Greens des Atlas befinden sich hauptsächlich in Marrakesch. Die Parcours von Agadir, Mazagan und Mogador ermöglichen Golfen in Strandnähe. Die verschiedenen Golfplätze bieten sowohl Profis als auch Amateuren erstklassige Bedingungen und gehobenen Service, das alles in Verbindung mit luxuriösen Hotelunterkünften.

Marokkos Golfdestinationen beeindrucken durch die hervorragende Qualität der Anlagen, die stets bestens gepflegt sind und von renommierten englischen und amerikanischen Architekten entwickelt wurden. Die Lage in touristischen Zentren inmitten malerischer Gebirgs- und Küstenlandschaften lädt nach einer Partie Golf zu Wanderungen, Wellness und kulturellen sowie kulinarischen Entdeckungen ein. Abseits von Fairways und Greens können sich die Golfer in den Luxushotels entspannen und die Verbindung von Sport und Urlaub genießen.

Der Palmeral Golf Saida ist der erste von drei in diesem Badeort gelegenen Parcours. Sein amerikanisches Design ist an den englischen Stil angelehnt. Einen direkten Blick auf dass Meer ermöglicht der ganzjährig geöffnete Royal Golf von Cabo Negro. Ein besonderer Hingucker ist die Vegetation aus Agaven und Mimosen. In Tanger befindet sich der erste Golf Club Marokkos, der Royal Golf von Tanger. Seine ursprüngliche Erscheinungsform im britischen Stil wurde bis heute erhalten.

Palmegesäumter Golfplatz in Agadir

Palmegesäumter Golfplatz in Agadir

In den Großstädten Marokkos treffen moderne und maurische Architektur in bemerkenswerter Weise aufeinander. Golfurlauber können während eines Aufenthalts im Royal Golf von Fes, im Royal Golf von Meknes oder im Royal Golf Dar Es Salam von Rabat das aus der reichen Geschichte des imperialen Marokkos entstandene Kulturerbe des Königreichs entdecken.

Die Golfplätze des Atlas, allen voran der Royal Golf von Marrakesch und die David Leadbetter Golf Academy, einer der besten Golf-Akademien der Welt, verfügen über einen zauberhaften Blick auf schneebedeckte Gipfel. Zeitgleich befindet man sich inmitten von luxuriösen Wohlfühloasen. Der Palmeraie Golf Club und der Golf von Amelkis glänzen mit spektakulären Landschaften, roten Hügeln und Seen, wogegen der Samanah Golf Club ein echter Wüstengolfplatz ist.

Agadir bietet Golfurlaubern zahlreiche touristische Attraktionen. Die Möglichkeiten reichen von kulturellen Erkundungen im Hinterland über Wellness bis zur marokkanischen Gastronomie. Die zehn Kilometer lange Bucht lädt außerdem zu Strandspaziergängen und zum Wassersport ein. Zu den vier bereits bestehenden Golfplätzen, Royal Golf von Agadir, Golf des Dunes, Golf du Soleil und Golf de l‘Océan, kommen bald zwei weitere Golfplätze hinzu.

Weitere Informationen zu Marrakesch unter www.visitmorocco.com.

Archiviert unter Afrika, Marokko